Gedenken an die Opfer des Mühldorfer Todeszuges

E-Mail Drucken PDF
Am 27. April 2015 lud die Gemeinde Poing zum Gedenken an die Opfer des so genannten Massakers von Poing ein.
1945 kam im Bahnhof Poing ein Zug mit KZ Häftlingen aus Mühldorf zum Stehen. Zunächst verliessen die Wachmannschaften den Zug. Als die Häftlinge sich entfernen wollten, wurden sie von SS unter Mithilfe einiger Poinger Bürger unter vielen Todespofern zurück in den Zug getrieben, wenigen gelang die Flucht. Dieses nun schon traditionelle Gedenken findet alljährlich am 2010 eingeweihten Denkmal auf dem Bahnhofsvorplatz statt. Knapp 80 Bürger aus Poing und Umgebung nahmen an der Veranstaltung teil, die von Bürgermeister Albert Hingerl eröffnet wurde. Weitere Redner waren der evangelische und der katholische Pfarrer und die Zeitzeugin und Gewerkschafterin Brigitte Dinev. Der kath. Pfarrer Holzer sinnierte wie auch im Jahr zuvor über die Frage, wie er sich damals verhalten hätte, zeigte ein gewisses Verständnis für das Mitläufer- und Mittätertum und antwortete sich selbst auf die Frage, wie man künftig ähnliche Verbechen und den "nationalsozialistischen" Geist verhindern kann mit " Ich weiss es nicht."
Brigitte Dinev erinnerte daran, dass die ersten Opfer der Nazis aus der Arbeiter- namentlich aus der Gewerschaftsbewegung kamen und berichtete über Ihre Arbeit als Zeitzeugin in Schulklassen. Herr Hingerl nahm dies als Antwort auf die Fragestellung des Pfarrers auf: Wir müssen mit unseren Enkeln darüber reden!
An der Veranstaltung nahmen auch Genossen der Linkspartei und der DKP teil. Die
DKP Ebersberg legte wie auch der DGB Ebersberg und die Gemeinde Poing einen Kranz nieder.
L.Ch.
 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Venezuela: aufs Ganze gehen?
    28.07.2017: Oppositionsführer propagieren den "totalen Aufstand", die USA mischen sich zunehmend ein – drohen in Venezuela Szenarien in der Art von Libyen oder Syrien? Von Aram Aharonian ++ Dokumentiert: Kommuniqué der Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela (Anlage)
  • Polizeieinsatz bei der Tarifverhandlung
    27.07.2017: War es pure "Eigeninitiative" oder stand das Verhalten der Polizisten am 17. Juli vor dem Intercity Hotel Frankfurt Airport in Verbindung mit der witzigen Tischtennisball-Aktion und dem (gescheiterten) Besuch von Streikenden bei den Vertretern des Handelsverbandes Hessen anlässlich der...
  • Farkha-Festival: Überholte Traditionen durchbrechen
    27.07.2017: Die Zeit verfliegt, es ist nunmehr der dritte Tag (25.7.) des Festivals. Bemerkenswert ist, wie Farkha Schritt für Schritt den Weg in eine befreite Gesellschaft versucht zu gehen. Das ist nicht nur am Projekt des "Ökologischen Gartenbaus" zu sehen,...
  • Südafrikas KommunistInnen bekräftigten ihre eigenständige Rolle
    26.07.2017: Die Südafrikanische Kommunistische Partei (SACP) hat in einer außerordentlich kritischen Situation für die weitere Entwicklung des Landes und angesichts einer sich zuspitzenden Krise der regierenden Bündnisformation des ANC vom 11. – 15. Juli ihren 14. nationalen Parteitag in der...
  • Farkha Festival 2017: Wir sind angekommen
    25.07.2017: Bereits zum 24. Mal findet das International Youth Festival der Jugendorganisation der Palästinensischen Volkspartei (PPP) in Farkha statt. Und auch dieses Mal sind wir wieder mit einer Delegation aus Deutschland dabei. Wir wollen palästinensische und israelische Jugendliche kennenlernen und...
  • Bundesverfassungsgericht zum Tarifeinheitsgesetz
    21.07.2017: Zum Fundament der Einheitsgewerkschaft gehört nebst der Offenheit für alle politische Richtungen, außer Faschisten und Rassisten, das Prinzip: ein Betrieb, eine Gewerkschaft, ein Tarifvertrag. Das ist aber eine gewerkschaftliche Kampfaufgabe, keine parlamentarische Spielwiese. Wie es vorläufig ausging, nachdem Teile...

kommunist-werden


Gramsci-Broschüre der DKP Südbayern

Titelblatt_aussen

Kosten: 2,50 Euro plus Versand (bei Einzelheft 0,85 Euro)

ab 10 Stück und bei Vorkasse pro Heft 2,- Euro und versandkostenfrei

Bestellung über solveiggruber@hotmail.de

Bankverbindung:
DKP München, Kto-Nr.213 888 800
Postbank München, BLZ 700 100 80, Kennwort "Gramsci"
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE69700100800213888800



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2