Auf den Spuren der slowenischen Partisanen – ein Reisebericht 2015

E-Mail Drucken PDF

Untitled-2

Auch heuer, gut passend zum 70. Jahrestag der Befreiung, gab es wieder eine Fahrt zu den Gedenkstätten des Kärntner und des slowenischen Widerstandes gegen die Nazibesatzer.
Mit dabei 23 Kolleginnen und Kollegen aus Gewerkschaft, VVN, Freidenker, der Linken und DKP unter der bewährten Leitung von Gen. Ernest Kaltenegger (KPÖ, Graz).
Erste Station war der Partisanenbunker an der Arihwand bei St. Jakob im Rosental. Hier informierte uns – dieses Jahr leider nur per Leinwand – der heute 90-jährige Ston über die schwierigen
Kampfbedingungen der Partisanen und über den Hinterhalt der Faschisten, denen nur er und zwei weitere Genossen entkommen konnten. Bereits als 16-Jähriger hatte er sich den Partisanen
angeschlossen.
Unsere zweite Station war der Persmanhof bei Bad Eisenkappel, heute ein sehr informatives Museum, das insbesondere dem Widerstand der slowenischen Volksgruppe in Kärnten gewidmet
ist. Hier hatte die SS noch am 25. April 1945 elf Menschen, darunter sieben Kinder ermordet und den Bauernhof in Brand gesetzt.
Unsere dritte Station führte uns dann in das Bergdorf Drazgose, in dem ein eindrucksvolles Denkmal an die erste große militärische Auseinandersetzung der Partisanen mit der Wehrmacht im Januar 1943 erinnert. Als Vergeltung brannten die Besatzer das Dorf nieder, erschossen 41 Einwohner und vertrieben die restlichen Bewohner. Alljährlich gedenken hier im Januar Tausende von Slowenen dieses Geschehens.
Unser nächster Besuch galt dem Partisanenkrankenhaus Franja, tief in einer Schlucht gelegen. Es diente ab Dezember 1943 der Behandlung verwundeter Partisanen und war von den Faschisten
nie entdeckt worden.
Weiter ging es mit der Besichtigung der Partisanendruckerei Slovenija, in der ab Sept. 1944 unter schwierigsten Bedingungen die Tageszeitung (!) Partizanskidnevnik erschien. Die Druckmaschine
ist bis heute voll funktionsfähig und als Geschenk erhielten wir ein Exemplar, das zum 70. Jahrestags der Befreiung in einer Auflage von 1000 Stück auf eben dieser Druckmaschine gefertigt worden
war.
Ein anderer Teil der Gruppe informierte sich derweil in Idrija in der Burg Gewerkenegg bzw. im aufgelassenen Bergwerk über Geschichte, Kultur und vor allem über den bis in die 60-er Jahr
dort betriebenen Quecksilberabbau mit all seinen dramatischen Folgen.
Am letzten Tag unserer Reise ging es zuerst auf den Berg Sabotin, hoch oberhalb der Soca/Isonzo bei Nova Gorica gelegen, mit traumhaftem Rundumblick zu den Karpaten, zum Karst bis hin zum
Mittelmeer. Hier tobte der erste Weltkrieg mit all seinen Grausamkeiten und forderte gerade hier zehntausende von Toten auf beiden Seiten. Ein militärhistorisches Museum, Schützengräben, Kavernen u. a. zeugen vom Irrsinn des Krieges und davon, was der Imperialismus mit sich
bringt - wenn wir ihn nicht in die Schranken weisen.
Unsere vorletzte Station war schließlich das bei Komen im Karst gelegene Denkmal, das an den Kampf der Partisanen mit einer deutsch-italienischen Einheit im Februar 1944 erinnert.
Besonders beeindruckend für uns war, dass Franc uns von den Geschehnissen und der blutigen Rache der Faschisten berichtete. Er selbst war damals als Folge dieser Aktion im Alter von wenigen
Monaten mit seiner Mutter ins KZ nach Dachau verschleppt worden.
Abschluß unserer Tour war schließlich ein in einsamer Karstlandschaft beim Dorf Lipi gelegenes Denkmal, wo sich zwei große Felssäulen mahnend in den Himmel strecken, dazwischen zusammengeschweißte Waffen. Sie mahnen: Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus.
Auch in Slowenien versuchen nationalistische und antikommunistische Kräfte die Leistungen des antifaschistischen Widerstands zu leugnen oder gar zu verleumden, insbesondere den großen
Anteil der Kommunisten an der erfolgreichen Befreiung Jugoslawiens. Bisher ist diese Rechnung noch nicht aufgegangen. Davon zeugen auch die zahlreichen, gut gepflegten und viel besuchten
Gedenkstätten in ganz Slowenien. Die Besuche ausländischer Gruppen sind ein nicht zu  unterschätzender Teil des Kampfes zum Erhalt und zur Würdigung des antifaschistischen Widerstandes.


Unsere nächste Tour: voraussichtlich 15. - 19. Mai 2016.
Näheres im Rundbrief im Januar 2016.

Girgl Frieser


4 Buchempfehlungen:
Bogdan Mohar (Ston): Luna
Maja Haderlap: Vergessene Engel
Anton Haderlap: Graparji.
So haben wir gelebt
Peter Kuhar: Widerständig

 

logo kommunde marxlink 161111


dkp-penzberg-neu

Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Venezuela: aufs Ganze gehen?
    28.07.2017: Oppositionsführer propagieren den "totalen Aufstand", die USA mischen sich zunehmend ein – drohen in Venezuela Szenarien in der Art von Libyen oder Syrien? Von Aram Aharonian ++ Dokumentiert: Kommuniqué der Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela (Anlage)
  • Polizeieinsatz bei der Tarifverhandlung
    27.07.2017: War es pure "Eigeninitiative" oder stand das Verhalten der Polizisten am 17. Juli vor dem Intercity Hotel Frankfurt Airport in Verbindung mit der witzigen Tischtennisball-Aktion und dem (gescheiterten) Besuch von Streikenden bei den Vertretern des Handelsverbandes Hessen anlässlich der...
  • Farkha-Festival: Überholte Traditionen durchbrechen
    27.07.2017: Die Zeit verfliegt, es ist nunmehr der dritte Tag (25.7.) des Festivals. Bemerkenswert ist, wie Farkha Schritt für Schritt den Weg in eine befreite Gesellschaft versucht zu gehen. Das ist nicht nur am Projekt des "Ökologischen Gartenbaus" zu sehen,...
  • Südafrikas KommunistInnen bekräftigten ihre eigenständige Rolle
    26.07.2017: Die Südafrikanische Kommunistische Partei (SACP) hat in einer außerordentlich kritischen Situation für die weitere Entwicklung des Landes und angesichts einer sich zuspitzenden Krise der regierenden Bündnisformation des ANC vom 11. – 15. Juli ihren 14. nationalen Parteitag in der...
  • Farkha Festival 2017: Wir sind angekommen
    25.07.2017: Bereits zum 24. Mal findet das International Youth Festival der Jugendorganisation der Palästinensischen Volkspartei (PPP) in Farkha statt. Und auch dieses Mal sind wir wieder mit einer Delegation aus Deutschland dabei. Wir wollen palästinensische und israelische Jugendliche kennenlernen und...
  • Bundesverfassungsgericht zum Tarifeinheitsgesetz
    21.07.2017: Zum Fundament der Einheitsgewerkschaft gehört nebst der Offenheit für alle politische Richtungen, außer Faschisten und Rassisten, das Prinzip: ein Betrieb, eine Gewerkschaft, ein Tarifvertrag. Das ist aber eine gewerkschaftliche Kampfaufgabe, keine parlamentarische Spielwiese. Wie es vorläufig ausging, nachdem Teile...

kommunist-werden


Gramsci-Broschüre der DKP Südbayern

Titelblatt_aussen

Kosten: 2,50 Euro plus Versand (bei Einzelheft 0,85 Euro)

ab 10 Stück und bei Vorkasse pro Heft 2,- Euro und versandkostenfrei

Bestellung über solveiggruber@hotmail.de

Bankverbindung:
DKP München, Kto-Nr.213 888 800
Postbank München, BLZ 700 100 80, Kennwort "Gramsci"
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE69700100800213888800



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2