Was passiert in Venezuela?

E-Mail Drucken PDF

altDie in der Tagesschau als Verteidiger*innen der Demokratie dargestellten Oppostionellen zünden die für die Armen geschaffenen Krankenhäuser an und lynchen regierungsnahe Aktivist*innen auf offener Straße. Der gebürtige Münchner Carolus Wimmer lebt seit vielen Jahren in Venezuela und wird uns über die aktuelle Lage in seiner neuen Heimat berichten.

 

Sieht man die Bilder in der Tagesschau, denkt man sich, was Nicolás Maduro (der gewählte Präsident Venezuelas) für ein Teufel sein muss oder man wird an Chile 1973 erinnert, als die USA mit Hilfe des Generals Pinochet den gewählten Präsidenten Salvador Allende aus Amt, Würden und Leben putschten. Vor fast 20 Jahren,1998 wurde Maduros Vorgänger, Hugo Chávez , der für ein breites Parteienbündnis kandidierte, zum Präsidenten von Venezuela gewählt.

Chávez unterschied sich zu vielen anderen Präsidentschaftskandidaten in Lateinamerika, die mit linken Parolen Wahlkampf und mit rechter Politik das Amtführen. Er versuchte seinen Worten Taten folgen zu lassen. Ein zäher Kampf im Vertrauen auf das eigene Volk begann. Es galt die eigene Oligarchie und die USA in ihre Schranken zu weisen und gleichzeitig den Menschen ein selbstbestimmtes Leben mit sozialer und wirtschaftlicher Sicherheit zu schaffen.

Mit breitangelegten Kampagnen in Bildung und medizinischer Versorgung wurden erste Schritte
dazu gemacht. Aus der Ölindustrie wurden die Oligarchen vertrieben und der Reichtum des Landes für dessen Bewohner*innen verwendet. Etwas Luft hatte Venezela, weil die USA sich lieber im Irak und in Afghanistan austobten. 2009 lies der damals neu gewählte US-Präsident Barack Obama verkünden, man werde die Zustände in Venezuela nicht mehr lange dulden. 2013 verstarb Chávez und Maduro wurde vom Volk zum Präsidenten gewählt. Die USA verschärften den wirtschaftlichen Druck auf das Land drastisch und Demonstrationen gegen die Regierung in den Reichenvierteln der Hauptstadt Caracas begannen. In den letzten Monaten eskaliert die Lage immer mehr.

Wann: Mittwoch, 12. Juli 2017 19:00-22:00 Uhr

Wo: EineWeltHaus, Schwanthalerstraße 80

 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Venezuela: aufs Ganze gehen?
    28.07.2017: Oppositionsführer propagieren den "totalen Aufstand", die USA mischen sich zunehmend ein – drohen in Venezuela Szenarien in der Art von Libyen oder Syrien? Von Aram Aharonian ++ Dokumentiert: Kommuniqué der Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela (Anlage)
  • Polizeieinsatz bei der Tarifverhandlung
    27.07.2017: War es pure "Eigeninitiative" oder stand das Verhalten der Polizisten am 17. Juli vor dem Intercity Hotel Frankfurt Airport in Verbindung mit der witzigen Tischtennisball-Aktion und dem (gescheiterten) Besuch von Streikenden bei den Vertretern des Handelsverbandes Hessen anlässlich der...
  • Farkha-Festival: Überholte Traditionen durchbrechen
    27.07.2017: Die Zeit verfliegt, es ist nunmehr der dritte Tag (25.7.) des Festivals. Bemerkenswert ist, wie Farkha Schritt für Schritt den Weg in eine befreite Gesellschaft versucht zu gehen. Das ist nicht nur am Projekt des "Ökologischen Gartenbaus" zu sehen,...
  • Südafrikas KommunistInnen bekräftigten ihre eigenständige Rolle
    26.07.2017: Die Südafrikanische Kommunistische Partei (SACP) hat in einer außerordentlich kritischen Situation für die weitere Entwicklung des Landes und angesichts einer sich zuspitzenden Krise der regierenden Bündnisformation des ANC vom 11. – 15. Juli ihren 14. nationalen Parteitag in der...
  • Farkha Festival 2017: Wir sind angekommen
    25.07.2017: Bereits zum 24. Mal findet das International Youth Festival der Jugendorganisation der Palästinensischen Volkspartei (PPP) in Farkha statt. Und auch dieses Mal sind wir wieder mit einer Delegation aus Deutschland dabei. Wir wollen palästinensische und israelische Jugendliche kennenlernen und...
  • Bundesverfassungsgericht zum Tarifeinheitsgesetz
    21.07.2017: Zum Fundament der Einheitsgewerkschaft gehört nebst der Offenheit für alle politische Richtungen, außer Faschisten und Rassisten, das Prinzip: ein Betrieb, eine Gewerkschaft, ein Tarifvertrag. Das ist aber eine gewerkschaftliche Kampfaufgabe, keine parlamentarische Spielwiese. Wie es vorläufig ausging, nachdem Teile...

kommunist-werden


Gramsci-Broschüre der DKP Südbayern

Titelblatt_aussen

Kosten: 2,50 Euro plus Versand (bei Einzelheft 0,85 Euro)

ab 10 Stück und bei Vorkasse pro Heft 2,- Euro und versandkostenfrei

Bestellung über solveiggruber@hotmail.de

Bankverbindung:
DKP München, Kto-Nr.213 888 800
Postbank München, BLZ 700 100 80, Kennwort "Gramsci"
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE69700100800213888800



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2