Was passiert in Venezuela?

E-Mail Drucken PDF

altDie in der Tagesschau als Verteidiger*innen der Demokratie dargestellten Oppostionellen zünden die für die Armen geschaffenen Krankenhäuser an und lynchen regierungsnahe Aktivist*innen auf offener Straße. Der gebürtige Münchner Carolus Wimmer lebt seit vielen Jahren in Venezuela und wird uns über die aktuelle Lage in seiner neuen Heimat berichten.

 

Sieht man die Bilder in der Tagesschau, denkt man sich, was Nicolás Maduro (der gewählte Präsident Venezuelas) für ein Teufel sein muss oder man wird an Chile 1973 erinnert, als die USA mit Hilfe des Generals Pinochet den gewählten Präsidenten Salvador Allende aus Amt, Würden und Leben putschten. Vor fast 20 Jahren,1998 wurde Maduros Vorgänger, Hugo Chávez , der für ein breites Parteienbündnis kandidierte, zum Präsidenten von Venezuela gewählt.

Chávez unterschied sich zu vielen anderen Präsidentschaftskandidaten in Lateinamerika, die mit linken Parolen Wahlkampf und mit rechter Politik das Amtführen. Er versuchte seinen Worten Taten folgen zu lassen. Ein zäher Kampf im Vertrauen auf das eigene Volk begann. Es galt die eigene Oligarchie und die USA in ihre Schranken zu weisen und gleichzeitig den Menschen ein selbstbestimmtes Leben mit sozialer und wirtschaftlicher Sicherheit zu schaffen.

Mit breitangelegten Kampagnen in Bildung und medizinischer Versorgung wurden erste Schritte
dazu gemacht. Aus der Ölindustrie wurden die Oligarchen vertrieben und der Reichtum des Landes für dessen Bewohner*innen verwendet. Etwas Luft hatte Venezela, weil die USA sich lieber im Irak und in Afghanistan austobten. 2009 lies der damals neu gewählte US-Präsident Barack Obama verkünden, man werde die Zustände in Venezuela nicht mehr lange dulden. 2013 verstarb Chávez und Maduro wurde vom Volk zum Präsidenten gewählt. Die USA verschärften den wirtschaftlichen Druck auf das Land drastisch und Demonstrationen gegen die Regierung in den Reichenvierteln der Hauptstadt Caracas begannen. In den letzten Monaten eskaliert die Lage immer mehr.

Wann: Mittwoch, 12. Juli 2017 19:00-22:00 Uhr

Wo: EineWeltHaus, Schwanthalerstraße 80

 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Das war`s dann wohl mit r2g
    von Bettina Jürgensen und Leo Mayer 19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren –...
  • Bundesinstitut für Risikobewertung: copy and paste
    18.09.2017: Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) macht sich für die weitere Zulassung von Glyphosat stark. Glyphosat sei unbedenklich, so das BfR. Jetzt berichtet das Umweltinstitut München, dass das BfR seine Bewertung über viele Seiten aus dem Zulassungsantrag von Monsanto...
  • Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter für eine starke LINKE im Bundestag!
    Aufruf von GewerkschafterInnen Wir stoßen täglich an die Grenzen, die uns die neoliberale Politik setzt. Als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sind wir überzeugt: Nur zusammen mit einer starken LINKEN im Bundestag sorgen wir für mehr soziale Gerechtigkeit. Dazu müssen wir uns mit...
  • Spanien: Eskalation im Konflikt um Unabhängigkeitsreferendum
    16.09.2017: Am heutigen Samstag empfängt die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, die 712 BürgermeisterInnen, denen der spanische Staat mit Festnahme droht ++ in einem Brief an den König prangern Colau und die Repräsentanten Kataloniens die "beispiellosen Repressionen" an und verlangen...
  • Der Kampf um Raqqa. Weshalb die kurdische YPG so weit vorrückt
    15.09.2017: Die kurdisch-geführten Syrisch Demokratischen Kräfte SDF haben Raqqa, die "Hauptstadt" des Islamischen Staates, in einem erbitterten Kampf nahezu vollständig befreit. Syrische Regierungstruppen haben den IS-Belagerungsring um Deir ez-Zor im Südosten von Raqqa gesprengt. Die SDF rücken ebenfalls nach Deir...
  • Frankreich: Ein gelungener Auftakt
    Eindrucksvoller Gewerkschaftsaktionstag in Frankreich mit fast 500.000 Teilnehmern und 200 Demonstationen 14.09.2017: "Das ist eine erste Mobilisierung, die sich als erfolgreich ankündigt". So bewertete Philippe Martinez, Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes...

kommunist-werden


Gramsci-Broschüre der DKP Südbayern

Titelblatt_aussen

Kosten: 2,50 Euro plus Versand (bei Einzelheft 0,85 Euro)

ab 10 Stück und bei Vorkasse pro Heft 2,- Euro und versandkostenfrei

Bestellung über solveiggruber@hotmail.de

Bankverbindung:
DKP München, Kto-Nr.213 888 800
Postbank München, BLZ 700 100 80, Kennwort "Gramsci"
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE69700100800213888800



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2