DKP Allgäu - Aktuelles

Machtvolle Kundgebung gegen Brandanschlag auf Flüchtlingsheim in Kaufbeuren

14.2.2016 - Erst Ende Dezember 2015 ereignete sich im 20 km entfernten Marktoberdorf ein Brandanschlag auf ein noch nicht bezogenes Asylbewerberheim. Zum Glück ging das Feuer schnell aus und führte zu keinen allzu großen Schäden. Am 7. Januar fanden sich dort mindestens 400 Menschen zu einem Friedensmarsch ein, mit dem gegen Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass protestiert wurde. Einige Tage später wurden nachts in Marktoberdorf an Geschäftshäuser, Rathaus, Landratsamt, Banken und die örtliche Redaktion der „Allgäuer Zeitung" Hetzplakate geklebt, die mit „Lügenpresse" und erfundenen Vergewaltigungen Hass schüren sollten.

Am frühen Sonntagmorgen, dem 7. Februar, wurde nun das gerade für 300.000,00 Euro renovierte und als Asylbewerberunterkunft vorgesehene ehemalige Vereins- und Stadtteilheim der „Neugablonzer Initiative" in Kaufbeuren-Neugablonz in Brand gesetzt. Der Dachstuhl brannte ab. Sachschaden von mehreren 100.000,00 Euro. Die städtischen Verantwortlichen und vor allem die Helfer und Unterstützer der bislang 646 Flüchtlinge in der 44.000-Einwohnerstadt zeigten sich erschüttert.

Weiterlesen...

Mein Leben mit Flüchtlingen und „Displaced Persons“

Mein Leben mit Flüchtlingen und „Displaced Persons“

Kurt Wirth

31.1.2016 - Bei meiner Geburt 1944 war mein Vater „im Felde" und dann in Gefangenschaft. Mit meiner Mutter wohnte ich bei deren Eltern in einer Kemptener „Herberge" (eine Form von Eigentumswohnung), dabei war auch noch die Schwester meiner Mutter. Die bekam unverhofft 1946 einen Sohn von einem freigelassenen russischen Zwangsarbeiter (Displaced Person Nr.1) Der zog sang- und klanglos weiter in die USA. Ebenfalls 1946 kam mein Vater aus US-Gefangenschaft zurück und es wurde doch arg eng in der „Herberge". Vor allem, als auch nach 9 Monaten im Frühjahr 1947 meine Schwester zur Welt kam. Im Rahmen der damaligen „Wohnungszwangsbewirtschaftung" wurde dann meinem Vater vorgeschlagen, dass er die Wohnung meines Großvaters, die Herberge, übernehmen könne und dieser da raus müsse, da er in der SA war und mein Vater, der von 1933-1935 im KZ Dachau und somit politisch Verfolgter war, die Wohnung haben könne. Mein Vater lehnte dankend ab und einige Zeit später bekamen wir eine Wohnung zugewiesen, 4 Zimmer, 1 Küche und eine Toillette (Bad gabs damals sowieso nur sehr selten). Diese bezog unsere 4-köpfige Familie zusammen mit einer 8-köpfigen Familie, die gerade aus dem Sudetenland eingetroffen war. (Displaced Persons Nr.2). Morgens herrschte da starker Andrang vor der Toillette. Für uns Kinder allseits eine herrliche Zeit. Sozusagen den Kindergarten in der Wohnung. Man hatte immer Spielkameraden und jemand zum Streiten. Und vor allem konnte man, wenn man ein trauriges Gesicht machte, mit etwas Glück zweimal essen. In jeder Familie einmal. 1947 kam auch noch der älteste Sohn der Flüchtlingsfamilie, aus der Gefangenschaft zurückkehrend, hinzu. Ich kann mich nicht erinnern, dass es jemals zu irgendwelchen Streitigkeiten in dieser Wohngemeinschaft gekommen wäre. Der Ernährer der Flüchtlingsfamilie, sozialdemokratisch gesinnt, und mein Vater, Kommunist, gingen jeden Tag malochen und waren sich beide bewusst, wie es dazu gekommen war.

Weiterlesen...

Gedenktafel für den Antifaschisten, Gewerkschafter und Kommunisten Willy Wirthgen in Kempten

Gedenktafel für den Antifaschisten, Gewerkschafter und Kommunisten Willy Wirthgen in Kempten

1.12.2015- Am Samstag, 28.11.15, wurde in Kempten auf Initiative des Vereins "Stolpersteine Kempten und Umgebung" an dem Hause Hohe Gasse 19 eine Gedenktafel für den Antifaschisten, Gewerkschafter und Kommunisten Willy Wirthgen enthüllt. Der Akt wurde moderiert von Martin Huss vom Verein Stolpersteine, die Hauptrede hielt der Historiker Dr.Dieter Weber, Grussworte sprachen 2.Bürgermeisterin Sybille Knott und Stadtheimatpfleger Tilman Ritter. Die Enthüllung nahmen Christiane Jansen (Hausmitbesitzerin) und Bürgermeisterin Knott vor.

Begleitende Worte zur Enthüllung sprach Dietmar Jansen (Hausmitbesitzer und 1.Bevollmächtigter der IG Metall Allgäu). Unter den 60-70 Gästen befanden sich u.a. ver.di Bezirksgeschäftsführer Werner Röll, Telekom-Betriebsratsvorsitzender Peter Höflinger und der Heimathistoriker Markus Naumann, der Verdienste um die Erforschung der KZ-Aussenlager im Allgäu und der Geschichte der Allgäuer Zwangsarbeiter hat.

Die Hauptrede behandelte überwiegend die Erforschung und Aufarbeitung der Biografie Willy Wirthgens. Im Jahre 2010 wurde vor demselben Haus ein Stolperstein verlegt, auf Grund sehr weniger und mangelhafter Informationen. Ein aufgefundener Artikel aus "Der Allgäuer" aus dem Jahr 1947, damals die einzige Zeitung in Kempten und Umgebung, suggerierte, daß Willy Wirthgen im KZ Dachau oder auf einem der Todesmärsche ums Leben gekommen ist.

Vage Erinnerungen aus dem Kreis Kemptener Kommunisten besagten jedoch: er kam aus dem KZ doch noch zur Wehrmacht und wurde zum Tode verurteilt und hingerichtet. Mehr war nicht mehr bekannt. Mit viel Hick-Hack und auch Zufälligkeiten (z.B. entdeckte der Verf. dieser Zeilen im Jahre 2011 Willy Wirthgen plötzlich in einem eher rechtslastigen Kriegsgefallenenportal als bestattet im deutschen Kriegsgräberfriedhof in Bourdon bei Amiens) wurde die Biografie aber inzwischen weitgehend aufgeklärt:

Weiterlesen...

Kemptener Mieter wehren sich hartnäckig

16.11.2015 - Im Jahre 2001 verscherbelte die Deutsche Bahn AG fast überall in Deutschland die ihr direkt und indirekt gehörenden Wohnungen. Die meisten davon an die Deutsche Annington, die seit kurzem Vonovia heißt. So auch in Kempten 400 an der Zahl, die meisten in der Uhlandstrasse.

Nach ein paar Jahren machten sich Renovierungsstau, Abrechnungsschlampereien, Überteuerungen und andere Mängel bemerkbar, die sich seit 2006 immer mal wieder in der örtlichen Presse, wie „Allgäuer Zeitung“ und „Kreisbote“ niederschlugen.

Im Jahre 2006 waren in der Uhlandstrasse in Kempten-St.Mang laut einer Umfrage im Zusammenhang mit dem Projekt „Soziale Stadt“ nur 3% der Mieter zufrieden mit ihrer Wohnsituation. Im Jahre 2007 versprach die Annington nach Beschwerden über verrottete Fenster, blätternde Farbe, Schimmel, Ratten und abfallenden Putz, dass Sanierungen anlaufen würden. Es geschah jedoch nichts. 2009 kochte die Wut der Mieter hoch über unbegründete Nachforderungen, falsche Nebenkostenabrechnungen und undurchsichtige Mahnungen. 2010 gab es ein Treffen von Mieterbund Kempten und Deutsche Annington wegen maroder Fenster und dem allgemein schlechten Zustand. Auch hier gab es wieder wohltönende Versprechungen der Annington. Für die Mieter selbst bestand stets das grosse Problem, dass es örtlich keinen Ansprechpartner gab, und in der Zentrale in Bochum erging es ihnen wie dem „Buchbinder Wanninger“ von Karl Valentin: man lief ins Leere. 2011 drohte die Annington vielen Mietern in der Uhlandstrasse die fristlose Kündigung an, nachdem es Diskussionen um Zurückhaltung von Mietzahlungen bei Mieterhöhungen wegen „Modernisierungen“ gab, welche jedoch laut Mieterverein allenfalls Instandhaltung der Wohnungen in einem erbärmlichen Zustand waren. Die Annington entschuldigte sich nach einiger Zeit für den auch nach ihren Worten peinlichen Fehler. Dennoch waren schon damals 250 bis 300 Prozesse beim Kemptener Gericht anhängig, auch wegen falscher Abrechnungen und überhöhter Winterdienstrechnungen.

Weiterlesen...
Seite 4 von 19

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Das war`s dann wohl mit r2g
    von Bettina Jürgensen und Leo Mayer 19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren –...
  • Bundesinstitut für Risikobewertung: copy and paste
    18.09.2017: Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) macht sich für die weitere Zulassung von Glyphosat stark. Glyphosat sei unbedenklich, so das BfR. Jetzt berichtet das Umweltinstitut München, dass das BfR seine Bewertung über viele Seiten aus dem Zulassungsantrag von Monsanto...
  • Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter für eine starke LINKE im Bundestag!
    Aufruf von GewerkschafterInnen Wir stoßen täglich an die Grenzen, die uns die neoliberale Politik setzt. Als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sind wir überzeugt: Nur zusammen mit einer starken LINKEN im Bundestag sorgen wir für mehr soziale Gerechtigkeit. Dazu müssen wir uns mit...
  • Spanien: Eskalation im Konflikt um Unabhängigkeitsreferendum
    16.09.2017: Am heutigen Samstag empfängt die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, die 712 BürgermeisterInnen, denen der spanische Staat mit Festnahme droht ++ in einem Brief an den König prangern Colau und die Repräsentanten Kataloniens die "beispiellosen Repressionen" an und verlangen...
  • Der Kampf um Raqqa. Weshalb die kurdische YPG so weit vorrückt
    15.09.2017: Die kurdisch-geführten Syrisch Demokratischen Kräfte SDF haben Raqqa, die "Hauptstadt" des Islamischen Staates, in einem erbitterten Kampf nahezu vollständig befreit. Syrische Regierungstruppen haben den IS-Belagerungsring um Deir ez-Zor im Südosten von Raqqa gesprengt. Die SDF rücken ebenfalls nach Deir...
  • Frankreich: Ein gelungener Auftakt
    Eindrucksvoller Gewerkschaftsaktionstag in Frankreich mit fast 500.000 Teilnehmern und 200 Demonstationen 14.09.2017: "Das ist eine erste Mobilisierung, die sich als erfolgreich ankündigt". So bewertete Philippe Martinez, Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes...

kommunist-werden


Gramsci-Broschüre der DKP Südbayern

Titelblatt_aussen

Kosten: 2,50 Euro plus Versand (bei Einzelheft 0,85 Euro)

ab 10 Stück und bei Vorkasse pro Heft 2,- Euro und versandkostenfrei

Bestellung über solveiggruber@hotmail.de

Bankverbindung:
DKP München, Kto-Nr.213 888 800
Postbank München, BLZ 700 100 80, Kennwort "Gramsci"
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE69700100800213888800



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2