DKP Allgäu - Aktuelles

Lindenberg: Bergland Naturkäse wird dichtgemacht. 150 Beschäftigte arbeitslos

Lindenberg: Bergland Naturkäse wird dichtgemacht. 150 Beschäftigte arbeitslos

11.09.2013: Wie die regionale Presse und der Bayrische Rundfunk berichteten, wird zum 30.November Bergland Naturkäse in Lindenberg geschlossen. Das Unternehmen befasst sich hauptsächlich mit Verpackung und Konfektionierung von Käseprodukten. Obgleich die Firma immer als „gut aufgestellt“ galt und stets schwarze Zahlen schrieb, verkündete Arla-Geschäftsführer Torben Olsen nun plötzlich das Aus: „Das Problem ist die Zukunft“, lässt er verlauten.

Weiterlesen...

Prozess gegen NS-Täter Sören Kam gefordert

Dieser Tage forderte das Simon-Wiesenthal-Zentrum erneut (es forderte 2006 bereits die Auslieferung an Dänemark) von Deutschland, den SS-Mörder Sören Kam (der in Kempten/Allgäu lebt) vor Gericht zu stellen (siehe die dpa- Meldung in der "Augsburger Allgemeine" und "Allgäuer Zeitung" vom 31.8.2013).

Sören Kam hat als Angehöriger einer dänischen SS-Einheit im Jahre 1943 mit zwei Helfern den dänischen Journalisten Clemmensen erschossen. Die Aktion war Bestandteileiner Säuberungsaktion, in der die deutschen Besatzer und ihre Kollaborateure im Herbst 1943 rund 125 Menschen ermordeten.

Sörensen entwich 1945 nach Deutschland, lebte dort jahrelang unter falschem Namen und erhielt schließlich 1956 gemäß dem "Führererlaß" (der bestimmte, daß ausländische SS-Angehörige automatisch Deutsche sind) die deutsche Staatsbürgerschaft. Wiederholte Auslieferungsanträge Dänemarks wurden abgelehnt, zuletzt entschied 2007 das Oberlandesgericht München, daß es sich bei der Tat um Totschlag gehandelt habe und der sei verjährt. In Dänemark verjährt auch Totschlag nicht.

Sören Kam arbeitete jahrelang unbehelligt als Vertriebsleiter einer großen Kemptener Brauerei. Im Jahr 1995 war er in einem Fernsehbericht vom "Ulrichsbergtreffen" in Österreich mit zum Hitlergruß erhobenen Arm zu sehen. Dort finden sich regelmäßig Veteranen der Waffen-SS ein und auch Jörg Haider und eine Himmlertochter waren regelmäßige Gäste. Sören Kam ist Ritterkreuzträger und besitzt das Eiserne Kreuz 1. und 2. Klasse.

2007 wurde weiterhin bekannt, daß er maßgeblich an der Vorbereitung der Verhaftung der dänischen Juden beteiligt war (die letztlich nicht wie geplant erfolgen konnte, da die meisten dänischen Juden vorher nach Schweden fliehen konnten).

Siehe hierzu auch:
http://www.de.wikipedia.org/wiki/Soeren_Kam

Text: Kurt Wirth

Betriebswirte entscheiden: Aus für Kliniken in Marktoberdorf, Obergünzburg, Isny und Leutkirch

20.4.13 Wie auf dieser Seite bereits berichtet, gibt es seit einigen Jahren Diskussionen im Klinikverbund Kaufbeuren-Ostallgäu (getragen zu 50% von der Stadt Kaufbeuren und zu 50% vom Landkreis Ostallgäu), die Klinik Marktoberdorf zu schließen. Proteste der Bürger führten zu einem Bürgerentscheid im Landkreis Ostallgäu, der mehrheitlich für die Fortführung der Klinik votierte. Auch der Landrat Fleschhut (CSU) versprach, diesen Bürgerentscheid zu respektieren. Nicht so jedoch der Kaufbeurer Oberbürgermeister Bosse (ebenfalls CSU). So wurde erst mal, wie immer bei anstehenden Problemen von Klinikverbünden, ein neuer kaufmännischer Geschäftsführer engagiert und ein Gutachten der Unternehmensberatung Kienbaum eingeholt. Dieses prognostizierte für 2012 ein Defizit von 6,5 Mio. Euro für den Verbund. Nunmehr stellte man aber tatsächlich ein Defizit von 13 Mio. Euro fest. Somit entschied nun der Verwaltungsrat des Verbundes mit 16:2 Stimmen für die endgültige Schließung der Marktoberdorfer Klinik (117 Betten) und der Klinik in Obergünzburg (70 Betten) gleich mit dazu. Bürgerentscheid hin oder her, votierten auch die Ostallgäuer Bürgermeister mit 32:4 Stimmen in gleicher Weise und der Kreistag mit 35:12 Stimmen für das Aus der beiden Kliniken. So zogen nun als letztem Akt abends Hunderte Bürger mit Kerzen in der Hand und in bedrückter Stimmung vor die Kliniken um still zu protestieren. Selbst der Personalratsvorsitzende Wolfgang Kurschus betrachtet die Lage als „alternativlos“ und hofft, dass 50 arbeitslos werdende Beschäftigte in den anderen Kliniken (Kaufbeuren, Buchloe, Füssen) übernommen werden können und es bei 20 betriebsbedingten Kündigungen bleibt.

 

Ähnlich die Entwicklung im angrenzenden württembergischen Allgäu: Hier hat der Klinikverbund Oberschwabenkliniken (bestehend aus der Stadt Ravensburg und dem Landkreis Ravensburg mit den Kliniken Ravensburg, Wangen, Bad Waldsee, Leutkirch und Isny) das Aus für die Klinik in Isny (19 Betten) zum 31.März 2013 und die Klinik Leutkirch (68 Betten) drei Monate später beschlossen. Damit gehen Nahversorgung für internistische Diagnosen, Notarztstandort und Dialysestandort fürs erste verloren. Private Betreiber stehen für teilweisen Ersatz, der Gewinne verspricht (wie Dialyse), in den Startlöchern. Die Stadt Isny hat auf der Basis eines 43 Jahre alten Vertrags mit dem Landkreis beim OLG Stuttgart zunächst eine einstweilige Verfügung gegen die Schließung erreicht. Das Gericht ließ jedoch durchblicken, dass dies an der Sache – nämlich auf Grund der gesellschaftlichen Entwicklung unrentabel gewordenen Einrichtungen – nichts ändern wird und die Schließung des 104 Jahre alten Krankenhauses nicht zu vermeiden ist.

 

Selbst die großbürgerliche „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ stellt zu dem Fall im württembergischen Allgäu fest “Die Politiker änderten die Struktur der Krankenhäuser so oft, dass selbst erfahrene Hausärzte irgendwann nicht mehr wussten, wo sie einen Patienten mit Prostataproblemen oder einem kaputten Hüftgelenk hinschicken sollten. Die Betriebswirte des Klinikverbundes hatten immer neue Ideen…“ (Artikel „Kampf um die Grundversorgung“ am 1.4.13 in der Internetausgabe FAZ.NET).

 

Zu gleicher Zeit startet ver.di im Allgäu eine Unterschriftenaktion für die gesetzliche Regelung der Personalbemessung in Krankenhäusern. Da mit immer weniger Personal in den Klinken gearbeitet wird, stellt Gewerkschaftssekretärin Jutta Aumüller (Kempten) fest: „Das Wohlergehen der Patienten und Beschäftigten in Krankenhäusern darf nicht von betriebswirtschaftlichen Kriterien abhängig gemacht werden“ (zitiert nach „Allgäuer Zeitung“ vom 20.4.13). Per Gesetz muss ein klarer, objektiver Rahmen gesetzt werden, um den Druck von den Beschäftigten zu nehmen und eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung sicherzustellen. Laut bundesweitem ver.di-Personalcheck fehlen insgesamt 162.000 Stellen in den Krankenhäusern, über alle Berufsgruppen hinweg.

 

20.4.13 kw

Hungerlöhne bei Legoland

Hungerlöhne bei LegolandAus der UZ – Unsere Zeit - Sozialistische Wochenzeitung der DKP

Den Saisonstart des Freizeitparks Legoland in Günzburg begleitete die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit einer Kundgebung unter dem Motto „Betriebsräte schützen – Tarifverträge erkämpfen." Der Vorsitzende der NGG, Franz-Josef Möllenberg. forderte dabei ein grundsätzliches Umdenken der Geschäftsführung des Parks:

„Legoland ist zum kinderfreundlichsten Park in Deutschland gewählt worden. Vor allem deshalb, weil die dort beschäftigten Menschen tolle Arbeit leisten. Und das, obwohl Legoland eine Wahl zur Mitarbeiterfreundlichkeit haushoch verlieren würde. Die Geschäftsleitung weigert sich kategorisch, über einen Tarifvertrag zu verhandeln. Menschen werden zu Dumpinglöhnen unter 8,50 Euro die Stunde abgespeist und der demokratisch gewählte Vertreter der Beschäftigten, der Betriebsratsvorsitzende, massiv unter Druck gesetzt. Er soll sogar entlassen werden. Solche Nachrichten verderben den Gästen die Laune, das wird die Geschäftsführung früher oder später auch an den Einnahmen merken. Miemand amüsiert sich gerne, wo andere unter solchen Bedingungen schuften".

Es sei absurd, dass die Menschen, die hart arbeiten, um anderen eine schöne Zeit zu ermöglichen, selber nicht in der Lage seien, den Eintritt für sich und ihre Kinder zu bezahlen." Auf der Homepage von Legoland werden offene Stellen angeboten, das Einstiegsgehalt liegt bei acht Euro. Legoland wirbt mit Löhnen, von denen man nicht leben kann," so Möllenberg weiter. Legoland müsse grundlegend umdenken. Mit ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag würden die Beschäftigten lediglich verlangen, was andernorts völlig normal sei. Ein Tarifvertrag böte ein Mindestmaß an Sicherheit und Schutz, den man niemandem verweigern dürfe. „Der Kampf für einen Tarifvertrag und ordentliche Löhne lohnt sich und ist völlig berechtigt – sollte Legoland nicht einlenken, werden wir gemeinsam weitere Schritte einleiten." Dem von der Kündigung bedrohten Betriebsrat werde man weiter zur Seite stehen und ihn nach Kräften unterstützen.

So weit die UZ.
Weitere Berichte über die schon länger währenden Auseinandersetzungen, insbesondere über die Maßnahmen gegen den Betriebsratsvorsitzenden Nikolaus Lauter findet man im Internetauftritt der „Augsburger Allgemeinen Zeitung" www.augsburger-allgemeine.de, sowie in der Druckausgabe deren Tochterblatt „Allgäuer Zeitung" bzw, deren Bezahl-Internetausgabe.

Bild: Wikipedia

Seite 8 von 20

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Wohin geht's nach Jamaika?
    23.11.2017: Christian Lindner (FDP) hat die Jamaika-Verhandlungen platzen lassen. Offen ist im Moment wie es weitergeht. Eine Minderheitenregierung wäre ein interessantes Projekt: Sie müsste Mehrheiten suchen. Der Bundestag würde dadurch massiv an Einfluss gewinnen. Und möglicherweise dadurch auch die gesellschaftlichen...
  • Die Mobilisierung gegen Macron geht weiter
    22.11.2017: In den bürgerlichen Medien wurde er beflissen klein geschrieben und von einem „Misserfolg“ geredet. Weil der vierte landesweite gewerkschaftliche Aktionstag in Frankreich seit am Amtsantritt von Staatspräsident Macron am 16. November nicht die gleichen hohen Teilnehmerzahlen erreicht hat wie...
  • Chile: Die linke Frente Amplio sorgt für die große Überraschung
    21.11.2017: Die neue Koalition Frente Amplio sorgte bei der Wahl am Sonntag für die große Überraschung. Sie kam aus dem Stand mit ihrer Präsidentschaftskandidatin Beatriz Sánchez auf 20,34% der Stimmen ++ Stichwahl am 17. Dezember zwischen Sebastián Piñera von der...
  • Geld negiert die Welt
    Der Fluch der Karibik hat nun auch Nord- und Ostsee erreicht 20.11.2017: "Paradise Papers" - hört sich im ersten Moment an wie eine neue Kreation wohlriechenden Toilettenpapiers. Ist aber leider etwas, was mit Hygiene wenig zu tun hat....
  • "Der Parteivorstand zerstört die DKP"
    19.11.2017: Die Krise in der DKP eskaliert. "Der Parteivorstand zerstört die DKP", heißt es im Bericht des Kreisvorstandes der DKP München. Allein dort haben in den letzten Tagen über 70 Mitglieder der Partei den Rücken gekehrt. In einem "Schlusswort" der...
  • Atomwaffen abschaffen - Menschenkette am bundesweiten Aktionstag
    19.11.2017: „Stoppt die Eskalation! Atomwaffen ächten!“ Rund 1.000 Beteiligte an einer etwa drei Kilometer langen Menschenkette entlang den Linden forderten am Sonnabend in Berlin die künftige Bundesregierung auf, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten und die US-Atombomben aus...



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2