DKP Südbayern - Aktuelles

Hans Schneider verstorben

Am Samstag, 3. April, ist der Genosse Hans Schneider im Alter von 92 Jahren verstorben.
Hans war Mitbegründer der DKP, bis 1981 Bezirksvorsitzender der DKP in Südbayern und Mitglied des Parteivorstandes.
Wir trauern um einen Genossen, der seit 1949 der kommunistischen Bewegung angehörte, der als aktiver Gewerkschafter, als Mitbegründer der marxistischen Bildungsgemeinschaft "Oskar Maria Graf e.V." und der Marxistischen Arbeiterbildung (MAB) einen Teil des wissenschaftlichen Sozialismus in der Arbeiterbewegung verkörperte.
Hans war Mitaufrufer zur Volksbefragung  gegen die Remilitarisierung  und von 1951 bis 1953 Mitglied des Augsburger Friedenskommitees.
1954/55 war er Sekretär des Arbeitsausschusses der Nationalen Front für ein demokratisches Deutschland und wurde dafür wegen Rädelsführerschaft und Landesverrat 15 Monate inhaftiert.
Hans, der bis zum Schluß die poltische Entwicklungen aufmerksam verfolgte, war noch in den letzten Tages interessiert an den Berichten über die Vorbereitungen zum Augsburger Ostermarsch und verstarb am Samstag Abend.
Die DKP spricht den Familienangehörigen ihr Beileid aus und wird Hans ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Urnenbeisetzung und die damit verbundene Trauerfeier findet statt am Freitag, 11. Juni 2010 12:15 Uhr Augsburger Nordfriedhof

Befreiungsfeiern in den KZ-Gedenkstätten

Befreiungsfeiern in den KZ-Gedenkstätten

Buchenwald
Sonntag, 11. April 2010

13.30 Uhr ehemaliger Appellplatz

Zentrale Gedenkveranstaltung des Freistaates Thüringen und des Internationalen Komitees Buchenwald-Dora und Kommandos

15.30 Uhr Gedenkstätte Buchenwald

Eröffnung einer Hörinstallation mit Berichten überlebender Buchenwald-Kinder

16.00 Gedenkstätte Buchenwald

Gedenkveranstaltung am Jüdischen Mahnmal

Gedenken am Glockenturm

Weiterlesen...

50 Jahre Ostermarsch, ein runder und denkwürdiger Geburtstag!

50 Jahre Ostermarsch, ein runder und denkwürdiger Geburtstag!

Rede von Walter Listl (Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus) am 3. April 2010 Ostermarschauftakt München

Genaugenommen beginnt die Geschichte des OM schon vor 60 Jahren, 1950 als unter dem Eindruck des Atombombeneinsatzes in Hiroschima und Nagasaki durch die USA der Stockholmer Appell die Ächtung aller Atomwaffen forderte.

Darin hieß es:
„Wir sind der Ansicht, dass die Regierung, die als erste Atomwaffen gegen irgend ein Land einsetzt ein Verbrechen gegen die Menschheit begeht und als Kriegsverbrecher zu behandeln ist“
In der Folgezeit haben weltweit 500 Millionen Menschen diesem Stockholmer Appell zugestimmt.

Weiterlesen...

Martin Löwenberg - ein Leben gegen Faschismus, Krieg und Rassismus

Martin Löwenberg - ein Leben gegen Faschismus, Krieg und Rassismus

Anfrage nach finanzieller Unterstützung des Projekts:
So außerparlamentarisch und unkonventionell das politische Leben von Martin Löwenberg verläuft, so bewegungsnah und solidarisch wollen wir auch die Finanzierung des Dokumentarfilms über ihn organisieren:
Angefragt werden Organisationen, Verbände, Vereine, Stiftungen, Parteien, Initiativen und Einzelpersonen, die mit größeren und kleineren Beträgen die Realisierung dieses Filmprojekts unterstützen wollen. Alle „Sponsoren“ werden - sofern erwünscht - namentlich im Abspann des Films erwähnt und erhalten eine DVD des Films (Einzelpersonen ab 150 €, alle anderen ab 500 €). Um Mitteilung möglichst bis 1. Mai wird gebeten (Kontakt und Informationen siehe unten).

Dokumentarfilmprojekt:
Martin Löwenberg - ein Leben gegen Faschismus, Krieg und Rassismus
Dokumentarfilm
90 Minuten, DVD, 2010, München
Produktion: InSight e.V.

Weiterlesen...
Seite 43 von 45
Banner